Festbericht 2015

Samstag 06. Juni:

Gegen zwei Uhr trafen sich die Schützen der beiden Korporalschaften wie im Jahr zuvor bei Kaiserwetter und in bester Laune an ihren Antreteplätzen, um sich bei einigen Bierchen stimmungsvoll auf das Schützenfest 2015 einzustimmen und anschließend mit dem Trömmelchen ins Festzelt zu marschieren.

Um drei Uhr hieß es dann “Antreten im Festzelt“, wo Major Heinz Schröder nach vielen Jahren wieder einmal den Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Olpe unter der Leitung ihres Dirigenten Gerhard Reuber begrüßen durfte. Natürlich galt sein Gruß ebenso dem Tambourcorps Helden unter der Leitung ihres Tambourmajors Achim Scheckel als auch den angetretenen Schützen aus dem Ober- und Unterdorf sowie allen Zuschauern und Gästen. Entgegen sonstiger Gepflogenheiten wurde unsere Fahne in diesem Jahr ausnahmsweise bereits im Festzelt in den Zug eingereiht, denn im Anschluss marschierte der Festzug zum Antreteplatz der Jungens mit Format, wo anlässlich des 50 jährigen Jubiläums der 5 er Gemeinschaft die befreundeten Vereine aus Dahl – Friedrichsthal, Lütringhausen, Rüblinghausen und Saßmicke und ihre Majestätenpaare in den Festzug aufgenommen wurden. Von hier aus ging es nun weiter zu unserem 50 jährigen Jubelkönig Norbert Werner und seiner Frau Waltraud, welche im Hause unseres Majors Residenz bezogen hatten. Nach dem obligatorischen Ständchen für die Jubilare setzte der Festzug seinen Weg zum Abholen des amtierenden Königs Dennis Gipperich und seiner Königin Nadja Achilles fort. Auch hier wurde bei strahlendem Sonnenschein zu einem kleinen Umtrunk eingeladen, ehe auch dem Königspaar ein Ständchen dargeboten wurde. Mit der Eingliederung des Königspaares in den großen Festzug ging es alsdann weiter zum Schützenplatz, wo man zu den Klängen von Preußen´s Gloria in das herrlich geschmückte Festzelt Einzug hielt. Dieser Einmarsch ist zwar seit Generationen immer gleich, jedoch lässt er allen Anwesenden die Nackenhaare alljährlich zu Berge stehen – so schön.

Nachdem Major Heinz Schröder zum gemütlichen Beisammensein wegtreten ließ, dauerte es nicht lange, bis Hauptmann Raimund Gipperich zum Höhepunkt des Tages befahl: „ Antreten zum Vogelschießen.“

Und es entwickelte sich ein überaus spannender Wettkampf in dem fünf ernste Bewerber Schuss für Schuss um die Königswürde wetteiferten. Zunächst traf Lars Zimmermann den linken Flügel, ehe Leutnant Stefan Althaus den rechten aus dem Kugelfang holte. Dann schalteten sich die Offiziere Michael Reperich und Stefan Schröder in die Vergabe um die Königswürde ein und rückten dem Rumpf des Wappenvogels mächtig zu Leibe. Aber auch Jürgen Weier hatte dem Vogel schon sehr zugesetzt, als er mit dem 69. Schuss den Rest des Aars aus dem Kugelfang fegte. Sein Jubel war ebenso groß wie die Überraschung, welche die Gesichtszüge seiner Ehefrau Anja zeichnete, aber die neue Königin bediente sich angesichts ihrer köllschen Herkunft einer alten köllschen Weisheit und kommentierte: „ Et kütt wie et kütt und hät noch immer jot jegangen.“ Nun stand dem triumphalen Einzug auf den Schultern der Schützen nichts mehr im Wege und auf der Theke angekommen kannte der Jubel keine Grenzen mehr. Alsdann verkündete Major Heinz Schröder: „ Wir haben einen neuen Schützenkönig. Erkennt ihr euren neuen König an?“, und aus gefühlten tausend schon biergekühlten Kehlen dröhnte ein langes „ Jaaaaaa.“

Anschließend durfte der scheidende König „Dennis“ noch einmal die Front der Schützen abnehmen ehe er die Königskette an den neuen König Jürgen Weier überreichte. Danach tat dieser es ihm glücklich strahlend gleich und das Festzelt kochte.

Nach der Proklamation standen dann die Ehrungen auf dem Programm.

Ausgezeichnet wurde unser 40 jähriges Jubelkönigspaar Norbert und Waltraud Werner. Unsere 60 jährige Jubelkönigin Gisela Westhoff, geb Haslinde sollte ebenso an diesem Tag geehrt werden, doch leider musste sie krankheitsbedingt kurz zuvor ihre Teilnahme absagen. Daher gingen ihr neben unserer Gratulation vor allem die besten Genesungswünsche zu.

Nachdem  nun alle Orden und Ehrenbezeichnungen verteilt worden waren, ging das Schützenvolk zum ausgelassenen Feiern über und die Tanz – und Showband „2foryou“ ließ es so richtig krachen und es wurde wieder bis spät in die Nacht getanzt und gefeiert.

 

Sonntag 07. Juni:

Der Sonntag begann wie immer um 9.00 Uhr mit dem Antreten am Gasthof „Zur alten Post“. Mit dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Olpe marschierten wir zum Ehrenmal, um der Gefallenen und Vermissten beider Weltkriege zu gedenken.
Hier legten die Offiziere Gregor Gipperich und Benedikt Grebe ihnen zum Gedenken einen Kranz nieder.

Das anschließende Schützenfesthochamt wurde in diesem Jahr erstmalig von Pfarrer Clemens Steiling im voll besetzten Festzelt zelebriert und musikalisch durch den Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr feierlich untermalt.

Beim anschließenden Frühschoppenkonzert zeigte das Olper Ensemble dann sein ganzes Können und es war für alle Festbesucher ein wahrer Ohrenschmaus. Bei bester Stimmung füllte sich das Festzelt zusehends und mach einem fiel es schwer den Schützenplatz rechtzeitig zu verlassen, um beim nachmittäglichen Antreten wieder pünktlich sein zu können.

Am Sonntagnachmittag trafen sich die beiden Korporalschaften bereits wieder um 15.00 Uhr, um dann um 16.00 Uhr im Festzelt den St. Helena-Schützenverein Elben mit seinen amtierenden Majestäten im Festzelt zu begrüßen. Von hier aus ging es wie am Tag zuvor bei strahlendem Sonnenschein zum Gasthof „Zur Alten Post“ zum Fahne abholen und von dort aus weiter zur neuen Königsresidenz von König Jürgen Weier und seiner Königin Anja. Nachdem die neuen Majestäten einen kurzen Empfang abgehalten hatten und alle Beteiligten sich bei einem kühlen Blonden erfrischen konnten, marschierte der Festzug mit Hofstaat und dem amtierenden Kinderschützenkönigspaar Ben-Noah Schulze und Lorena Tautz nun weiter durch das Dorf zum Schützenplatz. Die Straßen unseres Dorfes waren nicht nur festlich geschmückt, sondern auch mit vielen applaudierenden Zuschauern gesäumt, die den Majestäten einen angemessenen, festlichen Rahmen boten.

Ein weiterer Höhepunkt dieses Tages war dann natürlich die Königspolonaise bei der sich die vielen Majestäten und auch zahlreiche Gäste des Königstisches präsentierten. Im Anschluss folgte in gewohnter Weise die Stärkung am Buffet bevor die Tanz – und Showband 2forYou für die gute Unterhaltung sorgte. Wiederum ein schöner und harmonischer Abschluss.

 

Montag 08. Juni:

Der Montag stand dann wieder ganz im Zeichen der kleinen Schützen. Um
15.00 Uhr traten die Kinder im Festzelt an, um das amtierende Kinderkönigspaar Ben-Noah Schulze und Lorena Tautz abzuholen. Angekommen beim Haus des Königs durften sich alle Kinder natürlich an einer kleinen Erfrischung erfreuen und wir älteren Schützen tranken ein kühles Bierchen. Mit der Unterstützung von Clown Balloni und seiner Pauke ging es dann wieder zurück ins Festzelt.
Gegen 16 Uhr begann dann das mit Spannung erwartete Kinderkönigsschießen, bei dem ein Nachfolger für König Ben-Noah ermittelt wurde. Nach einer Vielzahl von Schüssen auf die Sternchen, an denen Vogel Fridolin befestigt war, stand Frederick Heuel als neuer Kinderkönig fest. Zu seiner Kinderkönigin erkor er sich Nina Berge und nun startete die Party mit Kindertanz erst richtig durch.

Zur Belustigung der Kinder wurde wieder das Kinderschminken, die Wühlkiste und auch das Pfeile werfen angeboten.

Als kleines Highlight bekam jedes Kind noch einen gebackenen Schützenbruder überreicht, gesponsert von der Bäckerei Arens aus Stachelau.

Aber auch die Ehrungen durften an diesem Tag natürlich nicht fehlen.

So konnte der 1 Vorsitzende Jürgen Butzkamm den 25. Jährigen Sackkönig Werner Krtetzschmar, sowie den 40. Jährigen Sackkönig, Ehrenoffizier Manfred Gipperich auszeichnen. Ebenso erhielt der 40 jährige Kinderkönig Gregor Gipperich seine Auszeichnung.

Nach althergebrachten Weise wurde Daniel Krause zum neuen Sackkönig ernannt. Er wählte sich seine Freundin Nici Wegner zu seiner Königin, welche von Jürgen Butzkamm einen Blumenstrauß überreicht bekam.

Ausgelassen wurde nun weiter gefeiert und DJ Reinhard heißte sowohl den Kleinen, als auch den großen Schützen mächtig ein.

Alles in allem ein wirklich rundherum gelungener Schützenfestmontag, der erst in den frühen Morgenstunden ein Ende fand. 

 


Dienstag 09. Juni:

Wie immer standen dienstags die Zeltreinigung und einige Aufräumarbeiten auf dem Programm. Bedingt allerdings durch den Feiermarathon der letzten vier Tage, taten sich hierbei aus verständlichen Gründen einige Schützen sehr schwer. Dennoch konnte man recht zügig alle Aufgaben zu Ende bringen und alsbald bei Steaks und Würstchen wieder zum gemütlichen Teil übergehen.

Zum Abschluss möchte ich es nicht versäumen, allen Anwesenden für Ihre Aufmerksamkeit zu danken. Ich wünsche Euch allen ein gutes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr.

Neu!

Termine

05. August 2018

Schützenfest in Rüblinghausen

 

23. August 2018

Schützenfest in Sassmicke